Sonntag, 10. Juni 2018 13:40

Deutsche Jugendmeisterschaften 2018 in Nordhorn

geschrieben von  Carsten Schinke

Deutscher Schere-Keglerbund e.V.

Weiblich U-14 Verein

Den ersten Block dominierte der PSV Fulda. Luna-Marie Pfeiffer brachte ihre Farben mit 672 schon deutlich in Führung.
Die übrigen Teams mit Zahlen unter 600. Auf Platz 2 Heiligenhaus (Lara Grothe/597) vor Wetzlar (Lena-Marie Höge/587). JSG Mosel bereits etwas zurück (Anna-Lena Schmitz/514).

Im zweiten Block war das Niveau recht niedrig. Alina Gauter/535 gewann den Block und festigte für Heiligenhaus den zweiten Platz, ohne allerdings Druck auf die führende Mannschaft aus Fulda aufzubauen. Für Mosel kam Lea Hoffmann auf 516 und Sophia Beuerlein eröffnete für KV Saar mit 511. Trotz der 486 von Evelyn Weigandt behauptete Wetzlar den zwischenzeitlichen Platz 3.

Im dritten Block gab es wieder zwei gute Zahlen. Judith Braasch vollendete mit 630 und schob Mosel wieder auf Rang 3. Finja Hohmann festigte für Fulda mit ihren 629 weiterhin den Platz an der Sonne. Bastienne Gerlach (Wetzlar/528) und Emily Weinhold (Saar/434) konnten für ihre Farben keine Verbesserung herbeiführen und blieben am Ende des Feldes.

In vierten Block festigte Lea Karls den zweiten Platz für Heiligenhaus. Mit 609 gewann sie den Block vor Anna-Lene Rütten, die für Spitzenreiter Fulda 579 an die Tafel brachte und etwas vom Vorsprung einbüßte. Derya Kaya kam für Saar auf 574 und Lea Steinmüller/500 vollendete als vierte Starterin für Wetzlar.

Im letzten Block konnten Ann-Kathrin Schwarz/Mia Binz (524) für Saar keine Positionsverbesserung mehr erreichen. Für sie blieben Platz 5 hinter Wetzlar. Der Kampf um die Medaillen war bereits so gut wie entschieden. Den Bronzeplatz sicherte sich Mosel trotz einer 497 von Maja Auras.

Joelle Ehling vergrößerte den ohnehin komfortablen Vorsprung für Fulda. Mit 632 sicherte sie ihrem Team den Titel vor Heiligenhaus (Chantal Piltz/596).

Endstand:

1. PSV Fulda 2487
2. SKV Heiligenhaus 2337
3. JSG Mosel 2157
4. KSV Wetzlar 2101
5. KV Saar 2043

 

Männlich U-14 Verein

Im ersten Block lagen die Spieler eng zusammen. Am Ende gingen Tom Fritzenkötter (Mosel) und Tino Anders (Fulda) holzgleich mit 598 von der Bahn. Knapp dahinter Maurice Meier (Annen/583) und Sven Ruse (Helmstedt/577).

Im zweiten Block die ersten beiden 600er Zahlen.
Chester Frate eröffnete für KV Saar mit 619 und gewann den Block knapp vor Timo Huszar (Annen/607). Dominik Fisch (Mosel/546) hatte das Treppchen noch im Blick, während Helmstedt (Juan Carlos Labedzi/521) bereits an Boden verlor.

Im dritten Block setzte sich Fulda zunächst an die Spitze. Justus Flimm brachte 626 an die Tafel und nahm seinen Konkurrenten eine Menge Hölzer ab. Bereits mit deutlich Abstand Dominik Groß, der für Saar 588 erspielte, aber den zwischenzeitlichen Platz 2 behaupten konnte.
Maximilian Bisdorf (566) verlor für Mosel etwas an Boden. Gleiches galt für Tarek Hodosi/Alexander Paltschikow (Helmstedt/502).

Im vierten Block gab es zwei Topzahlen. Marc Nötzel brachte mit starken 677 sein Team aus Annen an die Spitze des Feldes.
Auch Finn Reinker (Helmstedt) überzeugte und kam auf 651. Allerdings war der Weg in die Medaillenränge zu weit. Für Helmstedt blieb Platz 4.
Fabio Schad kam für Fulda auf 584 und festigte Platz 2 vor KV Saar (Sebastian Schütz/519).

Im letzten Block hatten die Spitzenteams ihre Topleute am Start.
David Wojtyniak erspielte 663 und sicherte Annen souverän den Titelgewinn vor Fulda, für das Tim Happ ebenfalls starke 650 ins Ziel brachte.
Paul Petruch erkämpfte mit seinen 637 für Mosel noch Platz 3 und die Bronzemedaille. KV Saar konnte nicht mehr mithalten und fiel durch Jonas Schreiner/426 noch auf Rang 5 zurück.

Endstand:

1. SU Annen 2530
2. PSV Fulda 2458
3. JSG Mosel 2347
4. KSV Helmstedt 2251
5. KV Saar 2152

 

Weiblich U-14 Paarkampf

Im ersten Block direkt die erste Topzahl. Bastienne Gerlach/Lena-Marie Höge (Wetzlar) setzten sich sofort ab und erspielten 467. Bereits mit deutlichem Rückstand Lea Steinmüller/Evelyn Weigand (Wetzlar/363). Gar unter 300 Holz und somit komplett chancenlos Fabienne Gruhn/Emily Rückrin (Wanne-Eickel/276) und Mia Langer/Lea Hartmann (Sontra/271).

Auch im zweiten Block gab es eine sehr gute Zahl.
Anna-Lene Rütten/Finja Hohmann (Fulda) griffen die Spitze an, mussten sich aber mit einem Holz Rückstand und 466 geschlagen geben, konnten aber trotzdem auf eine Medaille hoffen. Auch Derya Kaya/Sophia Beuerlein (Saar/405) überquerten die 400, lagen aber bereits weit zurück. Mira Kraul/Maleen Kraul (Helmstedt/355) und Sophia Buschhaus/Michelle Nickel (Frechen/329) konnten nicht eingreifen.

Im letzten Block schickte sich erneut ein Paar an, nach ganz vorne zu stürmen. Luna-Marie Pfeiffer/Joelle Ehling (Fulda) übernahmen tatsächlich die Führung und brachten ihren Vorsprung sicher ins Ziel. Mit 496 gewannen sie überlegen Gold.
Die übrigen Paare konnten in den Kampf um die Medaillen nicht eingreifen. Lea Karls/Lara Grothe kamen mit 408 auf Platz 4, allerdings mit schon deutlichem Rückstand zum Podest. Auch für Anna-Lena Schmitz/Judith Baasch (Mosel/371) und Emily Weinhold/Tarja Grenner (Saar/234) reichte es nicht.

Endstand:

1.Pfeiffer/Ehling (Fulda) 496
2.Gerlach/Höge (Wetzlar) 467
3.Rütten/Hohmann (Fulda) 466

 

Männlich U-14 Paarkampf

Im ersten Block gab es direkt ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen, was letztlich holzgleich endete.
Orhan Özkan/Janek Hornig (Westfalen/418) hatten genau 3 Neunen/Kränze und somit eine/n mehr als Samuel Schlosser/Moritz Köhler (Herfa/418).
Dass diese Zahlen für vordere Plätze genügten, konnte man erahnen angesichts der Ergebnisse der beiden übrigen Paare. Eugeny Ksenzov/Miguel Bannert (Westfalen/307) und Tarek Hodosi/Juan Carlos Labedzki (Helmstedt/296) weit zurück.

Im zweiten Block dann die Topzahl.
Fabio Schad/Tim Happ (Fulda) setzten sich mit 490 an die Spitze und konnten auf eine Medaille hoffen.
Die übrigen drei Paare allesamt unterhalb der 400er Marke und somit außerhalb der Podestplätze. Tom Fritzenkötter/Sam Stirz (Mosel/389), Sven Ruse/Finn Reinker (Nordhorn/344) und Niklas Verenkotte/Ayen Buddendiek (Ostbevern/317) konnten keinen Druck aufbauen.

Im dritten Block war schnell klar, dass Gold vergeben war. Kein Paar konnte das führende Paar attackieren.
Justus Flimm/Tino Anders (Wettenberg) überzeugten dennoch und sicherten sich mit 435 Platz 2 und die Silbermedaille.
Auch hier scheiterten die drei übrigen Paare an der 400er Marke. Paul Petruch/Dominik Fisch (Mosel/384), Chester Frate/Dominik Groß (Saar/360) und Torben Heeg/Thorben Kremer (Niederaußem/357) belegten die Plätze 6 bis 8.

Endstand:

1. Schad/Happ (Fulda) 490
2. Flimm/Anders (Fulda) 435
3. Özkan/Hornig (Westfalen) 418

 

Weiblich U-18 Verein

Im ersten Block setzte sich Amelie Achterling direkt vom Feld ab. Mit 701 brachte sie Fulda deutlich in Führung vor Gütersloh-Rheda (Sonja Safdar/670). Nordsaar (Sophia Scholtes/657) und Klafeld-Geisweid (Eileen Turck/644) bereits mit Rückstand.

Im zweiten Block konnte Anna Ribbers mit 687 den Block klar gewinnen und Gütersloh-Rheda weiter auf Medaillenkurs halten.
Pauline Haag eröffnete für Ostsaar mit 643 und hatte ebenfalls das Treppchen im Blick. Klafeld-Geisweid (Nicole Renner/574) und Nordsaar (Saskia Lückehe/435) ließen etwas Federn.

Im dritten Block drehte Lana Biehl auf. Sie kam auf gute 679 und brachte Ostsaar auf den zwischenzeitlichen Platz 2 vor Fulda, für das Lena Schad nicht wirklich zurechtkam und mit 576 die Bahn verließ. So konnte Klafeld-Geisweid die sich bietende Chance nutzen und durch Stefanie Renner (606) fast wieder aufschließen. Alegra Trenz (482) konnte für Nordsaar keine Verbesserung herbeiführen.

Im vierten Block stellte Laura Panneck endgültig die Weichen auf Sieg für Gütersloh-Rheda. Sie erspielte 720 und nahm der ärgsten Verfolgerin Giuliana Bund (Ostsaar/600) die entscheidenden Hölzer ab. Auch Meike Auerbach konnte für Fulda nicht mehr folgen. Ihre 613 bedeuteten den zwischenzeitlichen Platz 3 bei 32 Holz Rückstand auf Ostsaar. Hannah Loch vollendete für Nordsaar mit 571 und Rang 5.

Im letzten Block versuchten die Teams noch einmal alles, um noch Boden gutzumachen. Pia Scheele scheiterte knapp an der 700er Marke, brachte für Klafeld-Geisweid 696 an die Tafel und kam auf Platz 4, weil Helen Jahnke keine Angriffsfläche bot und für Ostsaar 673 erreichte und Platz 3 absicherte. Die 673 reichten allerdings nicht gegen den Schlussspurt von Celina Wagner, die mit Tagesbestleistung von starken 779 noch den Blinker setzte und für Fulda die Silbermedaille eintütete. Michelle Welland verwaltete den großen Vorsprung und erspielte ebenfalls gute 735. Gold für Gütersloh-Rheda.

Endstand:

1. KV Gütersloh-Rheda 2812
2. PSV Fulda 2669
3. KV Ostsaar 2595
4. TG Friesen Klafeld-Geisweid 2520
5. KV Nord-Saar 2145

 

Männlich U-18 Verein

Der erste Block brachte keine eine Topzahl, das Feld lag eng beieinander.
Arne Schierbaum (Nordhorn) gewann den Block mit 753 knapp vor Thilo Eichler (Klafeld-Geisweid/752), Luca Wolter (Trier/749) und Marvin Lückhof (Wetzlar/745).

Im zweiten Block die erste 800er Zahl. Marius Weber eröffnete für Untere Saar mit 802.
Niklas Wörster festigte mit seinen 764 die Medaillenambitionen von Klafeld-Geisweid. Auch Nordhorn (Björn Aink/719) und Trier (Jerry Welter/715) noch mit guten Aussichten.

Im dritten Block hielt Adrian Vogt (756) seine Mannschaft von Klafeld Geisweid nach drei Startern weiterhin auf Kurs.
Die bisher führende Untere Saar musste durch Luca Pink (736) ein ersten einen kleinen Rückschlag verkraften.
Für Wetzlar (Benjamin Scheidt/749) waren die Medaillenränge nach wie vor in Sichtweite, während Trier durch Jonas Herres (710) etwas an Boden verlor.

Im vierten Block verabschiedete sich Nordhorn aus dem Medaillenkampf. Während Finn Klus auf 734 kam, brachte Janik Holthus nur 664 an die Tafel, was am Ende nur zum undankbaren Platz reichte.
Eric Hardt kam auf 756 und schob Wetzlar auf zwei Holz an Untere Saar heran, für die Tobias Frate auf 714 kam.

Vor dem letzten Block lagen die drei führenden Teams nur 31 Holz auseinander.
Der Kampf um Gold verlief hochklassig. Robin Graes wehrte für Klafeld-Geisweid alle Angriffe von Justin Ehling (Wetzlar) ab. Er gewann das Duell am Ende knapp mit 829:827 und sicherte für seine Farben den Titel vor Wetzlar. Auf Platz 3 lief Trier (Luca Ourth/762) ein, während Tobias Lackas für Untere Saar nur auf 594 kam und am Ende mit Platz 5 zufrieden sein musste.

Bemerkenswert die Tatsache, dass die TG Friesen Klafeld-Geisweid zum vierten Mal in Folge den Titel gewannen.

Endstand:

1. TG Friesen Klafeld-Geisweid 3110
2. KSV Wetzlar 3077
3. SKV Trier 2936
4. GSK Nordhorn 2870
5. KV Untere Saar 2846

 

Weiblich U-18 Paarkampf

Den ersten Block dominierten Laura Panneck/Anna Ribbers (Gütersloh-Rheda). Am Ende kamen sie auf 572 und legten eine erste Messlatte.
Bereits mit etwas Rückstand, aber noch oberhalb der 500er Marke Pia Scheele/Eileen Turck (Klafeld-Geisweid 522). Für Michelle Welland/Sonja Femmer (Gütersloh-Rheda/470) Pauline Haag/Jacqueline Detemple (Ostsaar/420) reichte es nicht.

Im zweiten Block blieben alle vier Paare unter der 500er Marke.
Ihr am nächsten kamen Sophia Scholtes/Hannah Loch (Nordsaar/483). Für Meike Auerbach/Lena Schad (Fulda/432) und Viola Maubach/Vanessa Wilde (Rees/430) war der Wettbewerb zu Ende.

Im letzten Block wieder ein höheres Niveau und Spannung im Kampf um die Medaillen.
Letztlich konnte die Topzahl von 572 aus dem ersten Block nicht mehr erreicht werden, aber es gab ein enges Duell um Platz 2.
Hier setzten sich Amelie Achterling/Celina Wagner (Fulda/548) knapp durch und sicherten sich die Silbermedaille vor Helen Jahnke/Giuliana Bund (Ostsaar/539).
Bianca Hupperich/Sonja Safdar (Rösrath/465) und Nina Werner/Valerie Paltschikow (Helmstedt/290) ohne Chance auf vordere Plätze.

Endstand:

1. Panneck/Ribbers (Gütersloh-Rheda) 572
2. Achterling/Wagner (Fulda) 548
3. Jahnke/Bund (Ostsaar) 539

 

Männlich U-18 Paarkampf

Der erste Block war gekennzeichnet durch einen spannenden Kampf, allerdings auf bescheidenem Niveau.
Den Block gewannen Lukas Schmoll/Dominik Regan (Osburg/506) knapp vor Adrian Vogt/Thilo Eichler (Klafeld-Geisweid/502), Jonas Herres/Jerry Welter (Trier/502) und Yannik Holzum/Nico Peters (Rees/489). Die Zahlen dürften aber nicht für vordere Plätze reichen.

Der zweite Block bot erwartungsgemäß ein höheres Niveau, wurden doch die Zahlen aus dem Startblock deutlich überspielt.
Mit einer Topleistung überzeugten Finn Klus/Arne Schierbaum (Nordhorn). Mit 657 setzten sie eine absolute Marke und hielten die Konkurrenz auf Abstand.
Felix Jahnke/Marius Togan blieben knapp unter der 600er Marke, hatten mit 595 aber noch Hoffnungen auf Edelmetall. Niklas Wörster/Robin Graes (Klafeld-Geisweid/582) bereits weiter zurück. Für Denis Happ/Moritz Gärtner (Fulda/542) reichte es nicht für eine vordere Platzierung.

Im letzten Block schickten sich zwei Paare an, die Podestplätze anzugreifen. Lange Zeit war auch Gold noch in Reichweite, aber hierzu reichte es nicht.
Mit 632 sicherten sich Marius Weber/Luca Pink (Untere Saar) Platz 2 und für Luca Ourth/Luca Wolter (Trier/609) blieb Bronze.
Lars Kirschbaum/Yannick Kunz (Rösrath/522) und Benjamin Scheidt/Marvin Lückhoff (Wetzlar/522) mussten sich mit den Plätzen 7 und 8 zufriedengeben.

Endstand:

1. Klus/Schierbaum (Nordhorn) 657
2. Weber/Pink (Untere Saar) 632
3. Ourth/Wolter (Trier) 609

 

Weiblich U-14 Einzel

Der erste Block stand ganz im Zeichen von Luna-Marie Pfeiffer (Fulda). Von Anfang an in Führung blieb sie blieb stabil, vollendete mit 659 und gewann den Block mit 65 Holz Abstand.
Sophia Buschhaus (Frechen) kam auf 594 und musste bereits zittern. Chantal Piltz (Rösrath/582) dürfte kaum Chancen auf den Endlauf haben. Gleiches gilt für Lena-Marie Höge (Dillenburg/569).

Im zweiten Block erneut eine Topzahl. Lea Steinmüller brachte nach einer starken 338er Halbzeit am Ende 642 an die Tafel und schob sich auf Platz 2. Auch Maleen Kraul (Helmstedt/612) als Dritte mit berechtigten Hoffnungen auf den Endlauf.
Für Anna-Lena Schmitz (Mosel/573) dürfte es bereits eng werden, während für Derya Kaya (Saar/564) der Wettkampf beendet war.

Im dritten Block eine weitere Spitzenzahl. Finja Hohmann (Fulda) griff die Zahl von 659 aus dem ersten Block an, verfehlte sie aber knapp. Aber mit 653 buchte sie direkt das Endlaufticket. Die übrigen Spielerinnen verfehlten die 600er Marke. Cindy Kreuzer (Westfalen/598) als zwischenzeitlich Fünfte noch mit berechtigten Hoffnungen. Mira Kraul (Helmstedt/573) konnte keinen Druck auf die vorderen Plätze aufbauen. Emily Weinhold (Saar/503) ohne Chance.

Für die sichere Endlaufteilnahme lag die Hürde bei 599.

Drei Spielerinnen waren direkt auf Kurs, nur Judith Baasch (Mosel) musste abreißen lassen. Letztendlich brachte sie 568 ins Ziel und verfehlte die Endlaufteilnahme deutlich.
Den Block gewann Joelle Ehling (Herfa), die sich mit 647 auf Platz 3 einreihte. Auch Lara Grothe (Heiligenhaus/623) zog als Fünfte in den Endlauf ein. Sophia Beuerlein (Saar/607) belegte Platz 7. Als Achte kam Cindy Kreuzer mit 598 in die Finalrunde.

Endstand Vorlauf:

1. Luna-Marie Pfeiffer (Fulda) 659
2. Finja Hohmann (Fulda) 653
3. Joelle Ehling (Herfa) 647
4. Lea Steinmüller (Wetzlar)x 642
5. Lara Grothe (Heiligenhaus) 623
6. Maleen Kraul (Helmstedt)) 612
7. Sophia Beuerlein (Saar) 607
8. Cindy Kreuzer (Westfalen) 598

Im ersten Endlaufblock lagen drei Spielerinnen zur Halbzeit ganz eng beieinander zwischen 298 und 307. Nur Lara Grothe verfehlte zu viele Ecken und stand bei 251. Sie steigerte sich in der zweiten Halbzeit und kam auf 557, was aber im Block Platz vier bedeutete. Sophia Beuerlein ließ auf den beiden letzten Bahnen etwas nach, für sie am Ende 560.

Im Kampf um den Blocksieg blieb es eng.
Durch eine verfehlte Ecke im 119. Wurf ging der Anwurf verloren und so kam Maleen Kraul auf 623. Cindy Kreuzer nutzte die Chance und sicherte sich mit 627 den Blocksieg.

Im zweiten Block gingen zwei Spielerinnen direkt steil. Finja Hohmann (345) und Joelle Ehling (342) zur Halbzeit fast gleichauf und auf Titelkurs. Luna-Marie Pfeiffer (300) bereits mit Rückstand.
Lea Steinmüller wurden die Ecken zum Verhängnis. Sie stand bei 261. Ihre zweiten 60 Wurf liefen etwas besser, sie erspielte 556.
Luna-Marie Pfeiffer blieb konstant und brachte 605 an die Tafel, am Ende Platz 5.

Der Kampf um Gold spitzte sich zu. Nahezu im Gleichschritt marschierten beide durch die einzelnen Gassen. Letztendlich hatte Joelle Ehling das bessere Ende für sich. Mit 675 sicherte sie sich den Titel, während für Finja Hohmann (668) Platz 2 und die Silbermedaille blieb.

Endstand:

1. Joelle Ehling (Herfa) 675
2. Finja Hohmann (Fulda) 668
3. Cindy Kreuzer (Westfalen) 627

 

Männlich U-14 Einzel

Der erste Block bot eine erste gute Zahl. Fabio Schad (Fulda) gewann den Block mit 635. Die Konkurrenz bereits mit deutlichem Rückstand. Timo Huszar (Annen/587) musste bereits bangen. Eugeny Ksenzov verhinderten mehr als 20 Eckenfehler ein deutlich besseres Ergebnis als seine 552. Für Niklas Kochetov (Münstermaifeld/510) war der Weg zu weit.

Im zweiten Block ein etwas besseres Niveau mit drei Zahlen über der 600er Marke.
Bereits zur Halbzeit auf Kurs Spitzenplatz, ließ David Wojtyniak nicht locker und übernahm mit 658 die Führung. Justus Flimm (Wettenberg/616) als zwischenzeitlich Dritter noch mit Hoffnungen, für Tom Fritzenkötter (Mosel/609) wurde es bereits eng.
Lucas Gehrmann (Salzgitter) verfehlte ebenfalls mehr als 20 Ecken und schied daher mit 539 aus.

Im dritten Block erneut drei 600er Zahlen.
Finn Reinker (Nordhorn) gewann den Block mit 641 und sicherte sich als zwischenzeitlich Zweiter die Endlaufteilnahme genauso wie Tim Happ (Fulda/635). Torben Heeg (Niederaußem) kam mit 605 ins Ziel und musste als zwischenzeitlich Siebter bereits zittern. Dominik Groß (Saar/480) konnte keine Akzente setzen.

Für die sichere Endlaufteilnahme waren 617 gefordert.

Zur Halbzeit war absehbar, dass alle vier Spieler diese Hürde nahmen. Es entwickelte sich ein enges Rennen. Alle vier Spieler lagen innerhalb von 5 Holz. Den Block gewann Orhan Özkan (Westfalen) mit 635 (dreimal holzgleich!) knapp vor Chester Frate (Saar/634), Hannes Killmer (Bosserode/633) und Paul Petruch (Mosel/630), der sich als Achter für den Endlauf qualifizierte.

Endstand Vorlauf:

1. David Wojtyniak (Neheim) 658
2. Finn Reinker (Nordhorn) 641
3. Fabio Schad (Fulda) 635
4. Tim Happ (Fulda) 635
5. Orhan Özkan (Westfalen) 635
6. Chester Frate (Saar) 634
7. Hannes Killmer (Bosserode) 633
8. Paul Petruch (Mosel) 630

Den Beginn des ersten Endlaufblockes dominierte Chester Frate von Beginn an mit einer 335er Halbzeit. Etwas dahinter Orhan Özkan (327).
Paul Petruch (281) und Hannes Killmer (278) bereits mit Rückstand. Dies blieb auch im weiteren Verlauf des Blockes unverändert. Letztlich kamen beide holzgleich mit 590 ins Ziel.
Nebenan blieb es spannend. Orhan Özkan brachte 631 an die Tafel, während Chester Frate mit einem starken Schlussspurt und 651 die Führung übernahm.

Im zweiten Block schickten sich zwei Spieler an, die Topzahl aus dem Startblock zu attackieren.
Zur Halbzeit waren Tim Happ (336) und David Wojtyniak (329) auf Kurs. Dann zündete Tim Happ den Turbo und setzte sich mit einer 195er Bahn vom Feld ab. Er brachte 675 ins Ziel und sicherte sich souverän die Goldmedaille.
Im Kampf um Platz 2 wurde es knapp, aber kurz vor Schluss nahm David Wojtyniak die Hürde. Für ihn Silber mit 656.
Auch Fabio Schad (620) und Finn Reinker (616) lieferten sich ein enges Rennen, konnten aber die Podestplätze nicht erreichen. Sie belegten die Plätze 5 und 6.

Endstand:

1. Tim Happ (Fulda) 675
2. David Wojtyniak (Neheim) 656
3. Chester Frate (Saar) 651

 

Weiblich U-18 Einzel

Den ersten Block gewann Michelle Welland, die als einzige die 700er Marke überquerte und 720 ins Ziel brachte.
Pauline Haag (Ostsaar) blieb knapp drunter und kam auf 696. Für Giuliana Bund (Illtal/659) und Laura Poppenhäger (Ostsaar/637) reichte es nicht.

Im zweiten Block gab es einen Wechsel an der Spitze. Jacqueline Detemple (Ostsaar) übernahm mit 746 die Führung. Auch Laura Panneck dürfte sich mit 726 für die Finalrunde qualifiziert haben. Für Annabel Britz (Osburg/642) und Valerie Paltschikow (Helmstedt/557) war der Weg zu weit.

Im dritten Block sicherte sich Amelie Achterling mit der 9 im Vorletzten den wichtigen Anwurf und brachte sich mit 722 und dem zwischenzeitlichen Platz 3 sicher in den Endlauf. Lana Biehl (Ostsaar) lief mit 718 auf Platz fünf und brauchte noch eine tiefe Zahl aus dem Schlussblock. Auch Corinna Fischer (Rees) überquerte ebenfalls die 700, musste mit ihren 704 aber noch bangen.
Nina Werner (Helmstedt) verfehlte mehr als 20 Ecken und musste sich so mit 567 begnügen.

Der letzte Block musste 718 erzielen, um sicher das Endlaufticket zu buchen.
Relativ schnell verabschiedete sich Catharina Mentgen (Riol) aus dem Rennen. Mit 580 konnte sie keine Akzente setzen.
So verringerte sich die zu spielende Zahl auf 705. Dies stellte für die übrigen drei Starterinnen kein Problem dar.
Den Block gewann Celina Wagner (Sontra/735) und ging ebenso weiter wie Viola Maubach (Niederaußem/726) und Helen Jahnke (Ostsaar/725).
Als Achte zog Lana Biehl mit 718 in die nächste Runde ein.

Endstand Vorlauf:

1. Jacqueline Detemple 746
2. Celina Wagner (Sontra) 735
3. Viola Maubach (Niederaußem) 726
4. Laura Panneck (Gütersloh-Rheda) 726
5. Helen Jahnke (Ostsaar) 725
6. Amelie Achterling (Fulda) 722
7. Michelle Welland (Gütersloh-Rheda) 720
8. Lana Biehl (Ostsaar) 718

Im ersten Block des Endlaufes gab es zunächst einen Dreikampf um die Führung. Zur Halbzeit führte Amelie Achterling (377) knapp vor Lana Biehl (370) und Michelle Welland (368).
Etwas abgeschlagen bereits Helen Jahnke mit 321. Sie konnte ihre Position nicht mehr verbessern. Mit 680 lief sie auf dem zwischenzeitlichen Platz 4 ein.
Michelle Welland konnte ihr Niveau nicht ganz halten. Sie blieb knapp unter der 700er Marke und brachte 698 an die Tafel. Amelie Achterling blieb hingegen stabil und brachte ihre Führung sicher nach Hause. Sie gewann den Block mit 748 vor Lana Biehl (725).

Im zweiten Block waren zwei Starterinnen auf dem Weg zum Titelgewinn. Jacqueline Detemple stand bei 381 zur Halbzeit und auch Celina Wagner (370) hatte die Spitze im Blick.
Laura Panneck (345) und Viola Maubau (299) bereits mit deutlichem Rückstand. Hieran änderte sich nicht viel. Viola Maubach vollendete mit 659 und Platz 8, während Laura Panneck mit 691 Platz 7 belegte.

In der zweiten Halbzeit trat Celina Wagner das Pedal weiter durch. Mit einer 206er Abschlussbahn kam sie auf 768 und sicherte sich die Goldmedaille. Jacqueline Detemple konnte nicht ganz mithalten, kam letztendlich auf 747 und belegte Platz 3.

Endstand:

1. Celina Wagner (Sontra) 768
2. Amelie Achterling (Fulda) 748
3. Jacqueline Detemple (Ostsaar) 747

 

Männlich U-18 Einzel

Den ersten Block dominierte Lars Kirschbaum (Rösrath). Nach einer 402er Halbzeit kam er auf 793, was für den Endlauf reichen müsste.
Dahinter bereits eine kleine Lücke. Luca Wolter (Trier) kam auf 764. Hier hieß es bereits zittern. Sicherlich zu wenig für die nächste Runde waren die 756 von Jonas Herres (Daun-Weiersbach). Gleiches galt für Max Rutkowski (Gladbeck/739).

Im zweiten Block war Fabian Bier (Baunatal) von Beginn an vorne und brachte sich mit 778 auf Platz 2. Felix Jahnke (Ostsaar) musste mit seinen 755 als zwischenzeitlich Fünfter bereits um die Endlaufteilnahme bangen. Luca Ourth (Trier/744) und Finn Klus (Nordhorn/712) konnten im Kampf um die begehrten acht Endlauftickets nicht mithalten.

Im dritten Block nahm Arne Schierbaum mit 783 sicher die Hürde Endlauf. Auch die 771 von Luca Pink (Untere Saar) dürften reichen. Niklas Wörster leistete sich ein paar Fehler zu viel und musste mit 745 die Segel streichen. Auch Marvin Lückhoff (Limburg/720) konnte sich nicht in den Vordergrund spielen.

Die Hürde für den Endlauf lag bei 764.

Im letzten Block mit zwei Zahlen über der 800er Marke die absoluten Highlights. Justin Ehling (Bosserode) zog mit sehr guten 824 als Erster in en Endlauf ein, gefolgt von Robin Graes (Gütersloh-Rheda/813).
Auf den letzten Metern spielte Jerry Welter eine gute Räumgassse auf Bahn 4 und nahm mit 781 ebenfalls die Hürde. Marius Weber (Untere Saar) fehlte der Anwurf auf Bahn 3, so fehlten ihm mit 762 zwei Holz für Platz 8.

Als Achter gelangte Luca Wolter in den Endlauf.

Endstand Vorlauf:

1. Justin Ehling (Bosserode) 824
2. Robin Graes (Gütersloh-Rheda) 813
3. Lars Kirschbaum (Rösrath) 793
4. Arne Schierbaum (Osnabrück) 783
5. Jerry Welter (Trier) 781
6. Fabian Bier (Baunatal) 778
7. Luca Pink (Untere Saar) 771
8. Luca Wolter (SKV Trier) 764

Im ersten Endlaufblock gab es einen Dreikampf um die Führung.
Luca Pink führte mit 387 knapp vor Fabian Bier (385) und Luca Wolter (380). Jerry Welter hatte bereits etwas Rückstand (357). Diesen holte er nicht mehr auf. Mit 728 lag er am Schluss des Feldes.
Die restlichen Starter lieferten sich auch weiterhin einen Dreikampf. Hinten raus gewann Luca Wolter dank einer dritten 211er Bahn und am Ende mit 787 den Block. Dahinter Luca Pink (774) vor Fabian Bier (767).

Der zweite Block bot sofort hohe Zahlen. Justin Ehling eröffnete mit 234 und führte zur Halbzeit mit 445.
Bereits mit etwas Abstand Robin Graes (418) und Lars Kirschbaum (414). Arne Schierbaum nach seiner 178er Bahn nur bei 393. Dieser Rückstand war dann doch zu groß, so dass Malte Schierbaum bei 801 und Platz 4 einlief. Lars Kirschbaum blieb auf Kurs, für ihn 839 und Bronze.

Auf der dritten Bahn packte Robin Graes eine 241 aus und war wieder im Geschäft um Gold. Vor der letzten Bahn um zwei Holz getrennt, lieferten sich Robin Graes und Justin Ehling einen superspannenden Kampf. Vor der letzten Gasse war es nur ein Holz Differenz. In der letzten Räumgasse streuten plötzlich beide Fehler ein. Kurz vor Schluss konnte sich Justin Ehling mit 857 durchsetzen und den Titel erringen. Für Robin Graes blieb das Zählwerk bei 850 stehen

Endstand:

1. Justin Ehling (Bosserode) 857
2. Robin Graes (Gütersloh-Rheda) 850
3. Lars Kirschbaum (Rösrath) 839

 

U-14 Mixed Paarkampf

Im ersten Block direkt eine erste Marke.
Nach einer mäßigen 206er Halbzeit erhöhten Luna-Marie Pfeiffer/Fabio Schad (Fulda) die Schlagzahl und setzten sich mit 483 deutlich an die Spitze.
Ebenfalls über 400, aber bereits mit deutlichem Rückstand trotz einer 147er Startbahn Michelle Nickel/Thorben Krämer (Niederaußem/409).
Anna-Lena Schmitz/Dominik Fisch (Mosel/368) und Lea Karls/Fynn Dellmann (Heiligenhaus/346) konnten nicht mithalten.

Im zweiten Block schickten sich zwei Teams an, die Führung zu übernehmen. Nach 246er Halbzeit ließen Joelle Ehling/Samuel Schlosser (Herfa) etwas nach und kamen auf 462 und zwischenzeitlich Platz 3.
Maleen Kraul/Finn Reinker (Helmstedt) steigerten in der zweiten Halbzeit noch einmal und setzten sich mit dem letzten Wurf und 486 an die Spitze.
Cindy Kreuzer/Orhan Özkan (Westfalen/413) und Sophia Beuerlein/Dominik Groß (Saar/389) konnten nicht in die vorderen Ränge vorstoßen.

Im letzten Block gab es einen spannenden Zweikampf um Gold. Lange sah es so aus, dass die 483 aus dem zweiten Block für das Podest reichen. Auf den letzten Metern entwickelte sich der Wettkampf zu einem Fotofinish.
Obwohl mit einer komfortablen 271er Halbzeit gestartet, sicherten sich Lara Grothe/Leon Hertel (Heiligenhaus/496) letztlich hauchdünn mit einem Holz Vorsprung den Titel.
Für Finja Hohmann/Tim Happ blieb Silber mit 495, knapp vor Derya Kaya/Chester Frate (Saar), die nach magerer 210er Halbzeit noch auf 490 kamen und Bronze gewannen. Judith Baasch/Paul Petruch (Mosel/415) konnten hier nicht ganz mithalten.

Endstand:

1. Grothe/Hertel (Heiligenhaus) 496
2. Hohmann/Happ (Fulda ) 495
3. Kaya/Frate (Saar) 490

 

U-18 Mixed Paarkampf

Der erste Block bot direkt eine erste gute Zahl. Marie Lehnhausen/Eric Hardt (Wetzlar) spielten konstant und legten mit 551 eine erste Messlatte.
Breits deutlich zurück Jacqueline Detemple/Ramon Biehl (Ostsaar/492) und Lea-Marie Kleinhens/Christian Weeg (Heuchelheim/437). Nina Werner/Luc Mosenheuer (Helmstedt) verfehlten einige Ecken und liefen so chancenlos bei 309 ein.

Den zweiten Block dominierten Helen Jahnke/Felix Jahnke (Ostsaar). Mit einer 300er Halbzeit bereits deutlich in Front blieben sie stabil, vollendeten mit 592 und übernahmen die Führung.
Auf den letzten Metern überspielten auch Pia Scheele/Niklas Wörster (Klafeld-Geisweid) die beste Zahl aus dem Startblock und setzten sich mit 553 auf den zwischenzeitlichen Silberrang. Corinna Fischer/Yannik Holzum (Rees/547) mussten sich knapp geschlagen geben, während Lena Schad/Moritz Gärtner (Fulda/528) hinten raus etwas Federn ließen.

Im letzten Block schickten sich zwei Paare an, die 600er Marke anzugreifen.
Pauline Haag/Marius Togan (Ostsaar/311) und Michelle Welland/Robin Graes (Gütersloh-Rheda/300) hatten zur Halbzeit den Titel im Blick. Haag/Togan erhöhten das Tempo und gewannen Gold mit 633. Welland/Graes ließen etwas Federn, vollendeten mit 583, was zu Platz 3 und der Bronzemedaille genügte.

Für Amelie Achterling/Denis Happ (Fulda/567) reichte es nicht ganz. Lea Düpre/Luca Ourth (Trier/450) waren chancenlos.

Endstand:

1. Haag/Togan (Ostsaar) 633
2. Jahnke/Jahnke (Ostsaar) 592
3. Welland/Graes (Gütersloh-Rheda) 583

 

Carsten Schinke
DSKB Pressewart